Einsatz / Bezug von prestaged Karten

Für den Einsatz von prestaged Zertifikaten der Klasse B gelten grundsätzlich die Bezugsregeln der "normalen" Klasse B Zertifikaten:

  • Zwischen dem BIT und der ausgebenden Organisation (Leistungsbezüger) muss ein Rahmenvertrag und ein SLA bestehen.
  • Der Bezug von Klasse B prestaged Zertifikaten setzt die Miete einer lokalen Registrierstelle (LRA) voraus.
  • Es wurden dedizierte Personen als LRA-Officer ausgebildet und mit der Personensicherheitsfrüfstufe 10a (PSP10a) für das Amt geprüft.

Nähere Informationen zur Bestellung und zum Bezug der nötigen Requisiten und zur Implementation der LRA-Stationen entnehmen Sie der Seite:

LRA-Officer 

Neue LRA-Officer absolvieren die Basisschulung für Klasse B LRA-Officer.

Informationen und Anmeldungen erfolgen über die Seite:

Bestellung von prestaged Karten

Die Bestellung von neuen oder zusätzlichen SmartCards erfolgt für die BV-Ämter über das BBL. Das BBL erteilt daraufhin der SG-PKI den Auftrag die Fabrikneuen Karten mit Schlüsselmaterial zu bestücken (prestagen) und sie somit für die Ausstellung der Zertifikate vorzubereiten. Die Rechnung für die Smartcard inkl. Kryptochip Gemalto und RFID-Konfektionierung kommt vom Hersteller direkt an die auf dem Bestellformular vermerkte Rechnungsadresse. Die Faktur für das prestagen der Karten stellt die SG-PKI separat dem LB zu. Für das Prestaging wird die fällige Gebühr pro verarbeitete Karte erhoben.

Nähere Informationen auch für die 3. und 4.-Kreis-Ämter und die Kantone auf der Seite:

Formulare

Formular für Karten-Prestaging Aufträge

https://www.bit.admin.ch/content/bit/de/home/subsites/allgemeines-zur-swiss-government-pki/zertifikatstypen/klasse-b--prestaged-/prozesse-fuer-prestaged-karten/einsatz---bezug-von-prestaged-karten.html