Melden Sie verdächtige und unerwünschte E-Mails

Millionen E-Mails landen jeden Monat in den Posteingängen der Bundesverwaltung. Nicht alle sind erwünscht. Dank einer einfachen Funktion in Outlook und für die MDM-App «Secure Mail» melden Angestellte der Bundesverwaltung unerwünschte und verdächtige E-Mails mit wenigen Klicks und leisten damit einen wertvollen Beitrag zur Informatiksicherheit.    

Mehrere hundert verdächtige oder unerwünschte E-Mails leiten die Mitarbeitenden der Bundesverwaltung täglich ans BIT weiter. Möglich macht das die Funktion «Spam melden», die seit März 2019 in der Registerkarte «Start» von Outlook integriert ist. Neu gibt es die gleiche Möglichkeit auch für die Mobiltelefone der Bundesverwaltung. In der MDM-App «Secure Mail» können Mitarbeitende verdächtige E-Mails ebenso einfach wie in Outlook melden. 

 

Eine kurze Anleitung finden Sie in den folgenden Abbildungen.

 
spam-melden2.PNG
In der Registerkarte «Start» in Outlook finden Sie die Funktion «Spam melden». Wählen Sie eine oder mehrere E-Mail(s). Klicken Sie auf «Spam melden». Bestätigen Sie die Weiterleitung. Die E-Mail wird danach automatisch in den Ordner «gelöschte Elemente» verschoben.
spam-melden1
Öffnen Sie in der App «Secure Mail» die verdächtige E-Mail und wählen Sie das Symbol mit den drei Punkten unten rechts aus. Drücken Sie auf den Menüpunkt «Als Phishing melden» aus. Bestätigen Sie, indem Sie die Option «Melden und löschen» drücken.

Dass die Funktion so rege genutzt wird, freut die IT-Sicherheitsspezialisten des Computer Security Incident Response Teams (CSIRT) im BIT. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Informatiksicherheit: Die weitergeleiteten E-Mails helfen, unerwünschte Nachrichten effizienter zu blockieren – so dass sie gar nicht ins Postfach gelangen. Zudem können durch die Analyse der gemeldeten Nachrichten die Spam-Filter der Bundesverwaltung gezielt angepasst und das Spam-Volumen verringert werden.

Weitere Informationen finden Mitarbeitende der Bundesverwaltung auf der BIT-Kundenplattform: 

Spam melden in Outlook 

Spam melden auf Mobilgeräten 

Für Bürgerinnen und Bürger besteht hier die Möglichkeit, Spam und Malware zu melden.


Text: Daniel Wunderli 

 

Wichtig!

Der im Artikel beschriebene Prozess gilt ausschliesslich für Mitarbeitende innerhalb der Bundesverwaltung.

Für Bürgerinnen und Bürger besteht hier die Möglichkeit, Spam und Malware zu melden.

Weitere Informationen zur Informatiksicherheit finden Sie auf der Internet-Seite des Nationalen Zentrums für Cybersicherheit (NCSC).

https://www.bit.admin.ch/content/bit/de/home/dokumentation/kundenzeitschrift-eisbrecher/eisbrecher-archiv/kundenzeitschrift-eisbrecher-ausgabe-74/spam-melden.html