Chat-Interview mit Yannick Suter

yannicksuter

Yannick Suter

Yannick Suter ist Hochschulpraktikant im BIT und arbeitet im Bereich «HR Business Partner». Wenn er nicht an seinem Arbeitsplatz ist, sitzt er mit seinen Freunden zusammen am Tisch und spielt «Magic: The Gathering» –  eines der meistgespielten Sammelkartenspiele der Welt.

 
 

Wie funktioniert das Spiel?

 
 

Das Sammelkartenspiel kann man – wie es der Name bereits verrät – sammeln oder auch gemeinsam spielen. Die Grundidee ist, dass man als Zauberer gegen andere Zauberer kämpft und sogenannte «Spells» (Zaubersprüche) ausspricht. Die Länge eines Spiels hängt von der Spielart ab, kann sich aber bis zu drei Stunden hinziehen. Dank der breiten Auswahl an Karten ist der Ablauf des Spiels sehr offen. Es stehen den Spielern viele Wege offen, die Geschichte nach den eigenen Wünschen zu gestalten.

 

Wie bist du auf das Spiel gestossen?

 

Schon seit ich klein bin, habe ich Karten gespielt und gesammelt, von Pokémon bis hin zu Fussballbildern. Vor einem Jahr wurde ich dann durch einen Mitbewohner auf «Magic – The Gathering» aufmerksam. Seitdem hat es mich total gepackt und ich bin in die Welt der strategischen Spielkarten getaucht. Mehrmals wöchentlich verbringe ich meine Freizeit mit Spielen. Ich habe mir mit Freunden eine kleine Gemeinschaft aufgebaut und wir haben neue Leute mit derselben Leidenschaft kennengelernt. Im «House of Cards» in Weissenbühl verbringen wir sehr oft gemütliche, aber auch nervenaufreibende Stunden.

Was fasziniert dich daran?

 

Es sind verschiedene Aspekte. Das Spannendste an «Magic» ist, dass jede Karte auf einer Geschichte basiert. Es ist wie ein Roman, mit dem Unterschied, dass man die Handlung der Geschichte selbst entscheiden kann. Zudem kann man sich auch kreativ austoben, die Karten individuell verändern (genannt «altern») oder in aussergewöhnliche Karten investieren. Obwohl ich einige teure Karten besitze, geht es mir bei dem Spiel vor allem um den Spass.

Hast du Tipps für Anfänger?

 

Das Spiel ist eigentlich vom Grundprinzip her simpel. Sobald man aber dies verstanden hat, wird es immer komplizierter, alle Finessen und Regeln zu verstehen. Viele brauchen Überwindung, ein solches Hobby auszuüben. Daher ist es das Wichtigste, Nachzufragen und an den verschiedenen Treffpunkten der Magic-Fans vorbeizuschauen. Je mehr man darüber spricht, desto öfter trifft man auf Leute, die dasselbe Hobby teilen. Schlussendlich ist es wie eine andere Art von Jassen.


https://www.bit.admin.ch/content/bit/de/home/dokumentation/kundenzeitschrift-eisbrecher/eisbrecher-archiv/kundenzeitschrift-eisbrecher-ausgabe-74/chat-interview.html