Beginn Hauptnavigation

Ende Hauptnavigation


Beginn Inhaltsbereich

Beginn Navigator

Ende Navigator



Rechnen Sie mit uns ab – aber bitte elektronisch!

Bern, 17.05.2011 - Ab dem 11. Mai 2011 ist das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) bereit, Lieferantenrechnungen elektronisch als so genannte E-Rechnungen zu empfangen. Für Rechnungssteller entfällt das Ausdrucken, Ablegen und Versenden von Rechnungen. Der Rechnungsversand wird dadurch effizienter, günstiger und ökologischer. Das BIT ist die erste Verwaltungsstelle des Bundes, welche diese Möglichkeit anbietet. Bis Ende 2012 werden alle Bundesämter elektronische Rechnungen empfangen und auch stellen können.

BIT-Lieferanten, die sich für die E-Rechnung entscheiden, fakturieren papierlos, schnell und einfach. Die Mindestanforderung an diese moderne Art der Rechnungsstellung ist ein Computer mit Internetverbindung. Da die Daten für die E-Rechnung beim Lieferanten auf verschiedene Arten aufbereitet werden können, profitieren nicht nur Rechnungssteller mit ausgebauter Rechnungswesensoftware vom neuen Angebot des BIT. Auch gelegentliche Rechnungsteller haben verschiedene Möglichkeiten, die Rechnungsdaten unkompliziert und schnell an das BIT zu übermitteln.

Bei der elektronischen Übermittlung der Rechnungsdaten gibt es keinen B-Postversand. Die E-Rechnung erreicht das BIT innerhalb von 24 Stunden und wird dort direkt der zuständigen Person zur weiteren Verarbeitung übermittelt. Die durchgängige elektronische Verarbeitung der E-Rechnung ermöglicht dem BIT eine effiziente und zeitnahe Abwicklung der Lieferantenverbindlichkeiten und Fehler durch manuelle Bearbeitung von Rechnungsdaten entfallen.

Das Bundesamt für Informatik und Telekommunikation (BIT) bietet als erste Bundesbehörde den elektronischen Rechnungsempfang an. Das BIT leistet damit einen Beitrag zur Umsetzung der E-Government-Strategie von Bund, Kantonen und Gemeinden. Die Strategie hat zum Ziel, dass die Schweizer Bevölkerung und die Wirtschaft ihre Geschäfte mit den Behörden elektronisch abwickeln können. Gleichzeitig sollen die Behörden ihre Prozesse modernisieren und untereinander elektronisch verkehren. In der Bundesverwaltung werden im Rahmen dieser Strategie bis Ende 2012 fortlaufend alle Verwaltungsstellen für die E-Rechnung ausgerüstet. Es wird zukünftig nicht nur möglich sein, den Bundesbehörden elektronische Rechnungen zu stellen, sondern von diesen auch auf elektronischem Wege Rechnungen zu erhalten.

Zusätzliche Verweise:

Dieses Symbol soll Sie darauf hinweisen, dass der Link auf eine externe Seite geleitet wird und Sie sich somit ausserhalb unseres Dienstes befinden und wir keinerlei Gewährleistung für folgende Inhalte geben können.  E-Rechnung
Dieses Symbol soll Sie darauf hinweisen, dass der Link auf eine externe Seite geleitet wird und Sie sich somit ausserhalb unseres Dienstes befinden und wir keinerlei Gewährleistung für folgende Inhalte geben können.  www.e-rechnung.admin.ch

Adresse für Rückfragen:

Claudio Frigerio, Pressesprecher
Tel.: +41 31 325 93 81
claudio.frigerio@bit.admin.ch

Herausgeber:

Bundesamt für Informatik und Telekommunikation
Internet: http://www.bit.admin.ch



http://www.bit.admin.ch/dokumentation/00085/00089/index.html?lang=de